Tanja Gallei

Privatpraxis für Schmerztherapie

2. Februar 2016
von Tanja Gallei, Fachärztin für Anästhesiologie
Keine Kommentare

Die 9 goldenen Faszien-Regeln!

Man könnte sagen „Sei lieb zu deiner Faszie und sie beschenkt dich mit Beweglichkeit“

Doch wie kann ich meine Faszien selbst behandeln?

  1. Wasser trinken, das ist das Faszienmedikament Nummer 1. Einfach und doch extrem effektiv. Faszien enthalten sehr viel Wasser, deshalb trinken! Fehlt unserem Körper Wasser dann holt er es ich als erstes aus den Faszien. Machen Sie doch einen kleinen Test nehmen Sie die Haut an ihrem Handrücken und heben sie eine Falte hoch. Loslassen. Und hat sich alles wieder sofort glatt verteilt? Wenn ja – dann gut.

    Bei Faszienproblemen mindestens 2-3 Liter Wasser trinken davon 1/3 vor 12 Uhr. Muss es Wasser sein? Gegenfrage! Wird ihre Wäsche mit Cola und Kaffee sauber?

  1. Dehnen Sie sich morgens. Jede Katze, jeder Hund macht es uns vor. Einfach langsam in alle Richtungen sich beugen. Unbedingt beachten! Nicht wippen um besser runter zu kommen, reist an den Faszien und verletzt sie. Vorne überbeugen und einfach für 30 sec. hängen lassen. Zur Seite beugen und einfach für 30 Sek dort verweilen. Sie spüren nach ca. 20 Sekunden, wie die Faszien nachlassen. Geben Sie Ihnen etwas Zeit.
  2. Bälle, Rollen, Massageroller etc. lockern die Oberflächenfaszien. Lassen Sie sich doch mal wieder sanft massieren.
  3. Faszien benötigen Mineralien. Nehmen Sie natürliche Mineralien zu sich. Smoothies, frische Säfte versorgen Sie mit dem kostbaren Nährstoffen.
  4. B-Vitamine. Diese sind für den Stoffwechsel extrem wichtig.
  5. Stress vermeiden. Faszien reagieren extrem auf stressige Situationen
  6. Elektrosmog abklären!
  7. Übersäuernde Nahrungsmittel meiden. Lassen Sie wenn möglich den Kaffee eine Zeit lang völlig weg.
  8. Wäre lockert auch Faszien. Ein wenig Rotlicht tut denen gut.

2. Februar 2016
von Tanja Gallei, Fachärztin für Anästhesiologie
Keine Kommentare

Woran erkenne ich ein Faszienproblem?

Wie bemerkt man ein Faszienproblem?

Je nach Ausprägung zeigt sich ein Fasziensyndrom von leichtem Ziehen bis sehr schmerzhaftem Reißen oder Stechen. Es ist ein extrem vielfältiges Krankheitsbild.

  • Die Beweglichkeit nimmt immer weiter ab, oder es wird immer schwieriger sich beweglich zu halten.
  • Die Ansätze der Muskeln schmerzen zunehmend.
  • Die Gelenke werden steifer.
  • Es fühlt sich an wie eingemauert. Eingesperrt wie in einem Korsett.
  • Wenn Sie mit denn Fingern über die Haut schieben, dann wirft sie sich davor auf und bildet kleine Dellen. Cellulite ist ein Fasziensyndrom der obereflächlichen Faszien, die sich dann mit Fettzellen durchsetzt.
  • Sie nehmen einen Muskel- oder Hautbereich zwischen die Finger und es fühlt sich teigig geschwollen an.

12. Januar 2016
von Tanja Gallei, Fachärztin für Anästhesiologie
Keine Kommentare

Schmerzen beim Greifen und keine Kraft in der Hand

Keine Kraft in der Hand und Schmerzen

Der schmerzhafte kraftlose Griff wird in der Regel durch die M. extensor carpi radialis longus et brevis und dem M. Extensor digitorum verusacht. Dies wird  häufig als Pseudo Epicondylitis bezeichnet. Diese haben aktive Triggerpunkte und einen Übertragungsschmerz am Ellenbogen zur Folge. Bestehen die Triggerpunkte länger, oder ist der Muskelstoffwechsel gestört entsteht daraus ein Faszien Syndrom.

Die Faszien mauern den Muskel bei ihrem Versuch die Muskulatur zu unterstützen ein, und verschlechtern dabei immer mehr die Versorgung. Es entsteht ein Teufelskreis.

Durch die Faszienbehandlung wird dieser Teufelskreis durchbrochen.

Zur Behandlung steht sowohl die spezielle Faszienakupunktur als auch die invasive Faszientheapie zur Verfühgung.

Die Kosten belaufen sich für die Diagnostik auf 89,76 € incl. FAUSD.

Faszientheapie incl. Ultraschalluntersuchung und Material auf 96,48 €.

Faszienakupunktur 71,40 €

Fragen? Wir beantworten diese gerne.

Wir freuen uns über Ihren Anfruf 06287 9338 769.

Sie schreiben lieber? Dann per Mail info@pp-gallei.de

11. Januar 2016
von Tanja Gallei, Fachärztin für Anästhesiologie
Keine Kommentare

Maushand – Faszie verklebt?

Bei der Maushand,  handelt es ich um eine Überlastung durch statische Zwangshaltung.

Hierbei kommt es zu Schmerzen in der Hand und ggf. auch zu Ausstrahlungen in die Finger. Schmerzen treten häufig bei Belastung der Hand auf und halten auch noch darüber hinaus an.

In der FAUSD stellt sich häufig ein verdicktes Areal im Bereich des M. Extensor darpi ulnaris, M Extensor carpi radialis brevis und M. Extensor carpi radialis longus dar.

Die Prognose ist gut, da durch die Faszientherapie die Faszie wieder gleitfähig gemacht wird. Dadurch kann sie sich wieder frei bewegen und der Entzündungsreiz ist weg. Hier reicht in den meisten Fällen eine Injektion pro verklebter Faszie um das Problem zu lösen.

Kosten liegen derzeit bei 89.76€ für die Diagnostik incl. FAUSD.

Die Kosten pro Behandlungstermin (bis zu vier Faszienareale) betragen 96,48 € inclusive aller Materialen und verwendeter Medikamente.

 

Sie sind sich unsicher ob bei Ihnen eine Faszienerkrankung vorliegt? Dann melden Sie sich doch bei mir. Ich beantworte gerne Ihre Fragen.

 

Tennisellenbogen (Epicondylitis lateralis) – häufig ein Faszienproblem

11. Januar 2016 von Tanja Gallei, Fachärztin für Anästhesiologie | Keine Kommentare

Der häufig vorkommende Tennisellenbogen, gerade der chronisch wiederkehrende, ist in vielen Fällen eine Faszienverklebung des M. supinator, M. brachioradialis und des M. extensor carpi radialis longus.

Hauptsymptom ist ein Ellbogenschmerz der sowohl in Ruhe als auch bei Belastung auftritt.

Eine flächige Verklebung der Muskelfaszie ist in der Funktionsultraschalluntersuchung zu finden. Diese führt zu einem verstärkten Zug auf den Knochen. Die Folge: hartnäckige Knochenhautreizungen, die zwar kurzfristig auf Cortison und Entzündungshemmer wie Diclofenac besser werden. Aber immer und immer wieder kehren.

Feststellen läßt sich dies mit der FAUST Diagnostik.

Die Prognose ist gut. Durch entsprechende Faszientherapien läßt sich dieses Problem häufig in 2-3 Sitzungen behandeln.

 

Kosten der Faszienuntersuchung incl. FAUST 89,76 €

Kosten für die Faszientherapie pro Sitzung max. 96,48  €

 

Für Fragen steh ich Ihnen gerne zur Verfügung.

 

11. Januar 2016
von Tanja Gallei, Fachärztin für Anästhesiologie
Keine Kommentare

Neue Öffnungszeiten 2016

Hier die neuen Öffnungszeiten

Montag          14:00 – 17:30 Uhr

Dienstag        10:30 – 14:00 Uhr

Donnerstag   14:00 – 17:30 Uhr

Freitag            11:00 – 14:00 Uhr

11. Januar 2016
von Tanja Gallei, Fachärztin für Anästhesiologie
Keine Kommentare

Kosten Faszientherapie 2016

Hier eine Übersicht über die Kosten einer Faszientherapie

Grundlage ist die Gebührenordnung für Ärzte

 

Faszienuntersuchung erstes Organ/Muskel/Faszie incl. FAUST Diagnostik: 89,76 €

jedes weitere Organ/Muskel/Faszie in dieser Sitzung   16,32 €

 

Faszienbehandlung pro Sitzung 96,48 € incl. Medikamente und Material

 

Schmerztherapeutische Anamnese bei chronischen Erkrankungen (länger als sechs Monate) oder Schmerzkrankheit. Je nach Dauer max. eine Stunde. Inclusive ausfühlicher Untersuchung und FAUST-Diagnostik und aller Materialien

240 €  bis max. 293,77 €

 

 

23. November 2015
von Tanja Gallei, Fachärztin für Anästhesiologie
Keine Kommentare

Ursache von Fibromyalgie (FMS), CFS chronisches Müdigkeits-Syndrom und MCS mulipler Chemikalien Sensitivität

Ursache von Chronischem Müdigkeits Syndorm (CFS) und Fibromyalgie (FMS)

So unterschiedlich die Erkrankungen, so ähnlich die körperliche Ursache. Bei allen drei Erkrankungen liegt eine Stoffwechselblockade und erworbenen Mitochondropathie vor.

Hierbei wird der Stoffwechsel durch unterschiedlichste Ursachen, Giftstoffe, Medikamente… in seinem normalen Betrieb gestört und daraus folgt ein Mangel an Energiestoffen. Dieser Mangel ist für die Erkrankung dann ursächlich.

Durch spezielle Laboruntersuchungen und einer daran angepassten Therapie lässt sich die Funktion der Mitochondrien wieder verbessern und somit die Symptome deutlich verbessern.

Sie haben Fragen? Dann melden Sie sich bei uns, wir beraten gerne. Info@pp-Gallei.de

Erkrankungen und Symptome die häufig auftreten

Komorbiditäten CFS, MCS und FMS

vegetativ

funktionell

Psychisch

Kältegefühl Hypotonie Ängste
Trockene Augen Immuninsuffizienz Depressionen
Durchschlafstörungen Infektneigung Konzentrationsstörung
Chronische Müdigkeit Restless-Leg-Syndrom RLS Antriebslosigkeit
Schnelle Erschöpfung Reizdarm-Syndorm
Apnoe-Syndrom OSAS Nahrungsmittelintoleranzen
Sicca-Syndrom Reizblase
Muskelschmerzen
Lange Erholungsphasen nach geringen psychischen und physischen Belastungen
Migräne und Kopfschmerzen
Allergien
Überempfindlichkeit gegen äußere Reize wie Licht, Lärm, Stress, Informationsflut, Alkohol
Empfindlich auf Gerüche
Regelprobleme, Schmerzen, zu starke oder schwache oder lange Blutungen
Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto-Thyreoiditis
Rheumatoide Arthritis

 

29. Oktober 2015
von Tanja Gallei, Fachärztin für Anästhesiologie
Keine Kommentare

Lipome mit Akupunktur heilen

Kann man wirklich Lipome mit Akupunktur schrumpfen lassen? Eindeutig JA!Ich habe das viele Male in den letzten Jahren in meiner Praxis getan.

Mit goldenen und silbernen Akupunkturnadeln wird das Lipom zum schrumpfen gebracht.

Es können sogar mehrere Lipome gleichzeitig behandelt werden.

Akupunktur ist eine gute und nebenwirkungsfreie Methode Lipome die schmerzen oder sonst stören zu behandeln.

Es entstehen keine Narben, wie bei den herkömmlichen Methoden.

Das ist gerade in der Nähe von Nerven und empfindlichen Strukturen, die bei einer Operation beschädigt werden könnten, ein großer Pluspunkt.

Für Menschen die eine Operation vermeiden möchten eine echte Alternative!

Akupunktur ist eine kostengünstige und kosmetisch bessere Therapie als die chirurgische Entfernung.

23. August 2015
von Tanja Gallei, Fachärztin für Anästhesiologie
Keine Kommentare

Faszien

Faszie (auch Fascie, Entlehnung aus dem Lateinischen fascia für „Band“, „Bündel“) bezeichnet die Weichteil-Komponenten des Bindegewebes, die den ganzen Körper als ein umhüllendes und verbindendes Spannungsnetzwerk durchdringen. Hierzu gehören alle kollagenen faserigen Bindegewebe, insbesondere Gelenk- und Organkapseln, Sehnenplatten (Aponeurosen), Muskelsepten, Bänder, Sehnen, Retinacula (sogenannte „Fesseln“ beispielsweise an den Füßen) sowie die „eigentlichen Faszien“ in der Gestalt von flächigen festen Bindegewebsschichten wie die Plantarfaszie an der Fußsohle.

Dieses körperweite Netzwerk erhält die strukturelle Integrität. Das heißt, es sorgt dafür, dass die Teile des Körpers zu einem Ganzen zusammengefügt sind und bleiben. Es unterstützt den Körper, schützt ihn und wirkt wie ein elastischer Stoßdämpfer bei Bewegungen. Faszien spielen eine wesentliche Rolle bei hämodynamischen und biochemischen Prozessen und bilden eine Matrix für die interzelluläre Kommunikation. Sie haben eine entscheidende Funktion bei der Abwehr des Körpers gegen Krankheitserreger und Infektionen. Nach Verletzungen bilden Faszien die Grundlage für die Heilung des Gewebes.

Einige Autoren verwenden gelegentlich eine engere Fasziendefinition, wonach nur flächige Strukturen als Faszien bezeichnet werden. Je nach Autor gehören dann Aponeurosen, Retinacula, die Fascia superficialis (Unterhaut-Fettgewebe) oder das intramuskuläre Bindegewebe mit dazu – oder auch nicht. Seit dem ersten internationalen Fascia Research Congress im Jahr 2007 haben sich die führenden Experten in diesem Feld auf den oben formulierten umfassenderen Faszienbegriff geeinigt. Diese neue Definition von Faszien ist im Wesentlichen deckungsgleich mit dem, was der Laie unter „Bindegewebe“ versteht (im Unterschied zum Mediziner, für den beispielsweise Knochen oder Knorpel ebenfalls Bindegewebe sind).